Anschürfest Marktschorgast am 29.11.2015

20.11.2015

 

 

Nach oben

Wenn auch Sie Bilder vom Bauvorhaben gemacht haben, würden wir die auch gerne veröffentlichen.

Einfach an Webmaster schicken.

Information

31.7.2015

 

DIE NAHWÄRME KOMMT

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

So stand es bereits am 17. Januar in der Presse zu lesen. Heute können wir sagen: "Was lange währt, wird endlich gut". Mit der Entscheidung des Marktgemeinderates am 23.07.2015, die gemeindlichen Gebäude in Zukunft nicht mehr mit Erdgas sondern mit umwelt- und klimafreundlicher Nahwärme zu beheizen, konnte der letzte Mosaikstein für das Nahwärmeprojekt, an dem wir seit über drei Jahren mit viel Herzblut und Engagement intensiv geplant und gearbeitet haben, gesetzt werden. Wir sind nun voller Freude und Stolz, dass sich unser Verhandlungsgeschick und unsere Hartnäckigkeit zusammen mit unserem Partner NATURSTROM letzten Endes ausgezahlt hat. Um das Projekt jetzt zügig in die Realisierung zu bringen, fand bereits am Mittwoch, 29.07.2015, am Standort des neuen Heizhauses in der alten Bahnhofstraße der symbolische Spatenstich statt.

Dabei werden wir das Projekt in drei Bauabschnitten wie folgt realisieren:

 

Bauabschnitt I (Baubeginn am 24.08.2015):

  • Pöllitzer Bergsiedlung, Kapellenberg, Höhenweg, Oberanger, Bahnhofstraße, Pulster Weg, Marktplatz, Grundmühlstraße - parallel dazu
  • Beginn Bau Heizkraftwerk in der Bahnhofstraße

Für den Bauabschnitt I ist die Wärmelieferung in den Häusern zum 1. November 2015 vorgesehen.

 

Bauabschnitt II:

  • Ziegenburger Straße, St.-Josef-Siedlung, Talweg, Stammbacher Weg, Am Herrnberg

Bauabschnitt III:

  • Friedhofstraße, Gefreeser Straße, Hollergasse, Siedlung, Ringstraße, Mittelweg

Die Bauabschnitte II & III werden ohne Wartezeit im Anschluss an den Bauabschnitt I fortgesetzt. Dabei ist der Zeitpunkt der Fertigstellung/Wärmelieferung abhängig davon, wie der Winter wird (voraussichtl.: Frühjahr 2016).

Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben sich die Besitzer von über 70 Gebäuden entschlossen, an das Nahwärmenetz anzuschließen. Das Bürgerenergieprojekt, das das größte und innovativste in der gesamten Region sein wird, ist jetzt keine Fiktion mehr, sondern wird Realität.

Sie können immer noch dabei sein!

Die Möglichkeit, noch an das Nahwärmenetz anzuschließen, besteht allerdings nur solange, bis die Leitung verlegt und der Leitungsgraben noch nicht wieder verfüllt ist. Danach ist ein Anschluss zu den jetzigen Konditionen und auf längere Zeit nicht mehr möglich! Durch einen Anschluss sparen Sie im Vergleich zu Gas und Erdöl bares Geld und tun außerdem noch etwas für die Umwelt. Wenn Sie anschließen möchten, stehen Ihnen die Vorstände der ZukunftsEnergie Marktschorgast eG sowie die Mitarbeiter der Firma NATURSTROM jederzeit gerne zur Verfügung.

Aktuelle Vertragsunterlagen finden Sie unter:

Für weitere Informationen und Kontaktdaten besuchen Sie unsere Homepage www.zukunftsenergie-marktschorgast.de oder kontaktieren sie uns gerne persönlich.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Vorstand

Nach oben

Spatenstich

30.7.2015

 

Spatenstich zum Nahwärmeprojekt

Gestern fand der langerwartete Spatenstich statt, Neudeutsch: Kick-Off. Unter den ca. 70 Anwesenden befanden sich neben zahlreichen Genossenschaftsmitgliedern noch Vertreter des Marktgemeinderates, des Landkreises, der finanzierenden Banken, der Naturstrom AG und weiterer, ausführender Firmen.

Marc Benker schilderte den bisherigen Weg von einer Interessengemeinschaft bis hin zur jetzigen Genossenschaft. 

 

Landrat Klaus Peter Söllner zeigte sich erfreut über das anstehende Gelingen eines Leuchtturmprojektes. 

Ebenso brachte der erste Bürgermeister, Hans Tischhöfer, die Freude über die zustande gebrachte Leistung der Bürger Marktschorgasts zum Ausdruck.

Anschließend forderte Frau Lisa Badum, als Vertreterin der Naturstrom AG, die Gäste zum gemeinsamen Spatenstich auf.

Unterstützt durch professionelles Catering, wurde nochmals reger Erfahrungsaustausch betrieben.

Zum Herunterladen:

Zu den Fotos der Veranstaltung


Besichtigung der Objekte

29.7.2015

 

Die Bauarbeiten beginnen!

Sehr geehrte Anschlussnehmerin, sehr geehrter Anschlussnehmer,

die Planungsphase für das Nahwärmenetz in Marktschorgast ist nun abgeschlossen und die Verlegung der Nahwärmeleitung beginnt. Dabei wird jeweils in Bauabschnitten gearbeitet, um zügig voran zu kommen. Bauabschnitt 1 betrifft die Wohnhäuser in der

  • Bahnhofstrasse,
  • Grundmühlstrasse,
  • Höhenweg,
  • Kappellenberg,
  • Marktplatz,
  • Oberanger,
  • Pöllitzer Bergsiedlung und den
  • Pulster Weg.

Dort werden die Verlegearbeiten am 24.08.2015 starten. Um die exakte Trassenführung auf Ihrem Grundstück bestimmen sowie die Hauseinführung festlegen zu können, ist eine Besichtigung jedes Objekts durch die ausführenden Firmen

  • Schwender Thurnau,
  • FBG Bayreuth,
  • Rehau AG und
  • NATURSTROM

notwendig.

Bitte gewähren Sie dazu den Firmenvertretern

am 05.08. und 06.08.2015 zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr

Zutritt zu Ihrem Grundstück sowie zu Ihrem Heizungsraum.

Sollten Sie in dieser Zeit verhindert sein, würden wir Sie herzlich bitten, sich zunächst mit Ihren Nachbarn zu verständigen, ob ein Einlass in den Heizungsraum gewährleistet werden kann. Wenn der Zugang an diesem Tag nicht möglich sein sollte, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit wir gemeinsam eine Lösung finden.

Vielen Dank vorab für Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung.

Mit freundlichen Grüßen
 Wolfgang Aust

Wolfgang Aust Heizungstechniker
Projekte Wärme Bereich Dezentrale Energieversorgung
Tel +49 9191 62565-47
Handy +49 1525 4519379
Fax +49 9191 62565-55 Email

NATURSTROM AG
Äußere Nürnberger Str. 1
91301 Forchheim

Sitz der Gesellschaft: Düsseldorf
Amtsgericht Düsseldorf HRB 36544
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Hermann Falk
Vorstand:
Dr. Thomas E. Banning (Vorsitzender)
Dipl.-Kfm. Oliver Hummel

Es ist geschafft - die Nahwärme kommt

24.7.2015

Es ist geschafft

Der Marktgemeinderat hat gestern endgültig beschlossen, folgende Objekte an das geplante Nahwärmenetz anzuschließen:

  • Marktplatz 25/27 (Arztpraxis & Wohnhaus)
  • Bahnhofstraße 9/9a (Grundschule & Wohnhaus) 
  • Bahnhofstraße 10 (Wohnhaus; ehemalige Zanharztpraxis)
  • Bahnhofstraße 12 (Wohnhaus)
  • Bahnhofstraße 30 (Wohnhaus, ehem. Aussiedlerwohnheim)
  • Bahnhofstraße 31 (Wohnhaus, ehem. Aussiedlerwohnheim)
  • Bahnhofstraße 32 (Wohnhaus, ehem. Aussiedlerwohnheim)
  • Pulster Weg 2 (Wohnhaus; ehem. Schulhaus)

Damit ist unser Projekt endlich in trockenen Tüchern. Es geht jetzt weiter.

Inzwischen sind schon einige Wärmelieferungsverträge eingegangen. Wir bitten die Nahwärme-Mitstreiter aus Marktschorgast, mitzuhelfen, damit die noch ausstehenden Verträge (vielleicht sogar die eigenen) zeitnah ausgefüllt und unterschrieben an die Mitglieder der Vorstandschaft abgegeben werden.

Vorab ein paar Worte des Dankes:
Wir danken

  • Herrn Jungkunz an der Spitze mit seiner ganzen Mannschaft, denn ohne das standhafte Festhalten von Naturstrom an dem Projekt wäre dies nie möglich gewesen,
  • allen Mitstreitern, die bisher bei dem Projekt mitgearbeitet und mitgekämpft haben,
  • insbesondere denen, die im Laufe des bisherigen Projekts auch bereit waren, Ämter in der GbR-Vorstandschaft und Ämter in der Genossenschaft (Aufsichtsrat und Vorstand) zu übernehmen oder die sich um die Internetpräsenz und die vielen anderen Aufgaben (z. B. Bedienung bei Infoveranstaltungen etc.) gekümmert haben.

Inzwischen ist auch abgestimmt, dass am kommenden

Mittwoch, 29.07.2015, um 18 Uhr

am zukünftigen Standort der neuen Heizzentrale der symbolische Spatenstich stattfinden soll.

 

 

Information

17.6.2015

 

Sehr geehrte Mitglieder der Genossenschaft, sehr geehrte Wärmeinteressenten!

Wie wir Ihnen am 22.05.2015 in unserem letzten Infoschreiben mitgeteilt haben, fand am 27.05.2015 im Rathaus ein Gespräch mit Vertretern der Marktgemeinde und unserem Partner NATURSTROM statt. Dort wurden unter Anderem nochmals die Themen Erbbaupacht am Grundstück der Heizzentrale, der Wegenutzungsvertrag und die Trassenführung für das Netz erörtert. Auch die Belieferung der Marktgemeinde mit Wärme wurde thematisiert. Aufbauend auf diesem Gespräch wurden die Planungen nochmals überarbeitet und am 15.06.2015 die umfangreichen Planungsunterlagen sowie ein Angebot zur Wärmelieferung an die Marktgemeinde übersandt. Ergänzend fand am 16.06.2015 noch ein weiteres Abstimmungsgespräch mit dem Landratsamt Kulmbach statt.

Jetzt müssen wir die Entscheidung des Marktgemeinderates abwarten. Wir hoffen, dass die Gemeinde in der kommenden Gemeinderatssitzung am 25.06.2015 die dafür notwendigen Beschlüsse fasst. Sollte sich der Marktgemeinderat positiv für einen Anschluss seiner Liegenschaften entscheiden und die Verträge unterzeichnet sein, planen wir, am Samstag, den 4. Juli, den Spatenstich auf dem Grundstück am Heizhaus. Das Heizhaus wurde bereits am Standort eingemessen und die Bauarbeiten sollen dann ab Montag, 06.07.2015, beginnen.

Parallel dazu beginnt baldmöglichst die Verlegung des Wärmenetzes im Bereich der Bahnhofstraße, Pulster Weg, Marktplatz, Kapellenberg, Höhenweg und Pöllitzer Bergsiedlung. Ein Anschluss der Gebäude in der Pöllitzer Bergsiedlung hängt maßgeblich von der Entscheidung des ASV Marktschorgast bezüglich des Anschlusses der Turnhalle an das Nahwärmenetz ab. Zusammen mit NATURSTROM sind wir jetzt so verblieben, dass die Gebäude in der Pöllitzer Bergsiedlung auf jeden Fall angeschlossen werden, wenn die Turnhalle angeschlossen wird. Eine diesbezügliche Entscheidung wurde uns durch die Vorstandschaft des ASV Marktschorgast für die nächsten Tage zugesichert. Nach Gesprächen mit den Vorständen sind wir zuversichtlich, eine positive Entscheidung vom ASV Marktschorgast zu erhalten - anderenfalls müssten wir die Leitung am Höhenweg enden lassen.

Um Sie über den Stand sowie den zeitlichen Ablauf der Bauarbeiten zu informieren, bereiten wir dann eine Informationsversammlung der Zukunftsenergie Marktschorgast eG vor. Hierzu wird Ihnen noch eine gesonderte Einladung mit Zeit und Ort zugehen.

Diesem Schreiben ist außerdem der Wärmelieferungsvertrag beigefügt. Wir möchten Sie bitten, diesen gut durchzulesen. Um den Arbeitsaufwand etwas zu minimieren, wäre es sehr nett, wenn Sie diesen ausgefüllt möglichst bis 01.07.2015 an die Vorstandschaft zurück geben würden. Bei Fragen stehen Ihnen die Mitglieder der Vorstandschaft selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Alle Unterzeichner der GbR-Vorverträge, die noch nicht in die Genossenschaft eingetreten sind, bitten wir, zusätzlich die ebenfalls beigefügte Beitrittserklärung zur Genossenschaft auszufüllen und ebenfalls abzugeben. Sie durften von uns während des gesamten Projektverlaufes zu Recht erwarten, dass wir uns für Sie mit aller Kraft engagieren und die wesentlichen Rahmenbedingungen aus den Vorverträgen einhalten. Das haben wir getan - deshalb sollte es eine Ehrensache sein, dass auch Sie jetzt zu Ihrer Unterschrift im Vorvertrag stehen, denn auf dieser Grundlage wurde für Sie das Projekt mit viel Arbeit und hohem zeitlichen Aufwand geplant und entwickelt.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Vorstand

Downloads

Es ist gerichtet!

12.6.2015

Heute wurde der Bauplatz für die künftige Nahwärmezentrale (Heizhaus) markiert:

 

Hier wird bald das Warmwasser erzeugt, das unseren ökologischen Fußabdruck um einiges verringern wird.

Information

22.5.2015

 

Sehr geehrte Mitglieder der Genossenschaft, sehr geehrte Wärmeinteressenten!

Nachdem wir am 27.03.2015 unsere Genossenschaft erfolgreich gegründet haben, wurde viel Arbeit in Zusammenarbeit mit unserem Partner NATURSTROM erledigt. Nachdem in den letzten Tagen und Wochen in der Presse immer wieder unterschiedliche Informationen über unser Projekt zu lesen waren, dürfen wir Sie heute über den aktuellen und offiziellen Stand aus erster Hand informieren.

In der gestrigen Gemeinderatssitzung wurde das gemeindliche Einvernehmen durch die Marktgemeinde für das Immissionsschutzverfahren einstimmig erteilt. Auch dem vorzeitigen Baubeginn für das Projekt wurde zugestimmt. Sowohl der Nutzung des Grundstücks oberhalb der Schulsportanlage als auch der Verlegung des Nahwärmenetzes hat der Marktgemeinderat bereits zugestimmt. Für den Erbbauvertrag und den Wegenutzungsvertrag für die Nutzung der öffentlichen Wege und Flächen findet am kommenden Mittwoch im Rathaus ein gemeinsames Gespräch von Marktgemeinde, NATURSTROM und ZEM statt, um die letzten Details zu klären. Danach kann mit dem Bau des Nahwärmeprojektes begonnen werden.

Auch der Vorstand der Fa. NATURSTROM hat für das Vorhaben bereits "grünes Licht" gegeben und wird den Bau vorfinanzieren, damit baldmöglichst mit dem Bau begonnen werden kann. Für den Bau des Heizhauses, in dem eine innovative Wärmeerzeugungstechnik zum Einsatz kommen wird, ist eine Bauzeit von ca. 1 1/2 Monaten eingeplant. Die Verlegung des Nahwärmenetzes wird parallel stattfinden und ca. 3 Monate in Anspruch nehmen.

Nach den gestrigen Gesprächen im Rathaus dürfen wir feststellen, dass auch die Gemeinde mit allen Beteiligten an einem Strang zieht und bemüht ist, das Projekt zu einem Erfolg werden zu lassen. Auch für die Problematik zur Frage des Beitritts der Gemeinde zur Genossenschaft zeichnet sich eine Lösung ab. Da durch die Anforderungen des öffentlichen Rechts für die Gemeinde sehr hohe Hürden bestehen, die einen immensen Verwaltungsaufwand mit sich bringen, versuchen wir zusammen mit der Verwaltung einen Weg zu finden, die Liegenschaften der Gemeinde durch die Betreibergesellschaft ohne einen Beitritt zur Genossenschaft zu beliefern. Der Gemeinde entsteht dadurch der Nachteil, dass sie am Betriebsergebnis und möglichen Jahresgewinnen nicht teilhaben kann, jedoch wäre so eine zeitnahe Lösung der Problematik möglich. Nähere Einzelheiten dazu werden wir auch am Mittwoch gemeinsam mit den Vertretern der Marktgemeinde erörtern. Nach den Gesprächen mit Bürgermeister, Verwaltung und dem Gemeinderat besteht bei uns der Eindruck, dass die Gemeinde nach wie vor die Absicht hat, ihre Liegenschaften wie geplant - unabhängig von der Frage der Gültigkeit der Vorverträge - an das Nahwärmenetz anzuschließen. Presseberichte, die bedauerlicherweise einen anderen Eindruck erweckt haben, liegen außerhalb des Verantwortungsbereiches der Marktgemeinde und der ZEM.

Da einige Punkte erst gestern in der Sitzung des Marktgemeinderates geklärt werden konnten, bitten wir um Nachsicht, dass wir Ihnen diese Informationen nicht früher zur Verfügung gestellt haben. Wir versichern Ihnen, weiter mit ganzer Energie für die Realisierung des Projektes zu arbeiten und werden Sie baldmöglichst über neue Entwicklungen informieren. Wir freuen uns mit Ihnen zusammen auf den baldigen Beginn der Bauphase.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Vorstand


Aus der Presse: Nordbayerischer Kurier vom 23.5.2015

Gründungsversammlung der Genossenschaft am 27.3.2015

Ein voller Erfolg, sogar die Presse ist wieder auf uns aufmerksam geworden.

Hier geht's zu den Einzelheiten

Gründung der Genossenschaft

19.3.2015

Einzelheiten zur Gründung der Genossenschaft, Bauanträge,.. finden Sie hier.

Einladung

12.2.2015

 

Sehr geehrte Gesellschafter, sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren!

Wie am 11.12.2014 beschlossen, wurden die vertiefenden Vorplanungen auf Grundlage der Machbarkeitsstudie fortgesetzt. Nach vielen Absprachen, Gesprächsterminen, Planungsarbeiten und Berechnungen mit und durch unseren Kooperationspartner NATURSTROM AG stehen nun die Rahmendaten fest. Diese wollen wir Ihnen vorstellen auf der...

GESELLSCHAFTERVERSAMMLUNG

am Dienstag, 24.02.2015, um 19.00 Uhr im Pfarrsaal des katholischen Pfarrheim.

Tagesordnung: 

  1. Begrüßung
  2. Ergebnisse der vertiefenden Vorplanungen zur Entwicklung eines regenerativen Nahwärmenetzes durch Herrn Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung, Fa. NATURSTROM AG
  3. Fragen/Diskussion
  4. "Die ZukunftsEnergie Marktschorgast macht sich auf den Weg" - Referat zum Ablauf einer Genossenschaftsgründung durch Frau Lisa Badum, Projektentwicklerin Bürgerenergiegesellschaften, Fa. NATURSTROM AG
  5. Beschlussfassungen (Umsetzung des Nahwärmeprojektes, Gründung einer Genossenschaft, etc.)
  6. Sonstiges

 

Auf dieser Versammlung wird durch die Gesellschafter die Entscheidung zur Umsetzung des Nahwärmeprojektes getroffen. Nur wer anwesend ist, kann sich selbst ein Bild von dem innovativen Ansatz des Projektes machen und selbst mit entscheiden, anstatt über sich entscheiden zu lassen.

Nehmen Sie Ihr Stimmrecht aktiv wahr, wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Geschäftsführer