Aus meinem Leben als Geschäftsführer...

20.1.2015

Pling ++++

 

Ich wusste das Thema wird kommen:

"Naturstrom... sind denn die was Anständig's?"

Aber ich war vorbereitet. Bei einem gemeinsamen Vorort-Termin mit Hernn Jungkunz habe ich erfahren, dass Naturstrom offizieller Partner bei der Elektromobilität ist und auch im Zusammenhang mit den BMW-"i"-Modellen offiziell in deren Prospekt beworben wird. Du kaufst dir einen BMW i und wenn du willst, gleich den Strom dazu.

Ich hab' dann ein wenig weitergegraben und hab' noch ein paar weitere partner von Naturstrom gefunden:

  • Mit The New Motion (einem Anbieter für Elektromobilität) besteht eine Kooperation um den Kunden Ökostrom im Wohlfühlpaket anzubieten.
  • Demeter unterstützt den Wechsel zu Naturstrom.
  • Der Tür- und Torhersteller Hörmann International bezieht seinen Strom von Naturstrom

Und für Bierfreunde noch ein besonderes Schmankerl

Ich gehe davon aus, dass solche Firmen nicht mit irgendeinem unzuverlässigen oder unseriösen Stromanbieter zusammen arbeiten.

Und dann noch die Sache mit dem Geschäftsbericht 2013.

Die Liquiden Mittel in einem Jahr von 20 auf 40 Millionen steigern, ohne großartig das Fremdkapital aufzublähen, das will schon was heißen. Sprich, die Portokasse ist voll. Auch das kann uns nur beruhigen.

Und wem gehört der Laden eigentlich?

Es handelt sich um eine Aktiengesellschaft, was aber nicht bedeutet, dass man die in irgendeinem Aktienindex oder an irgendeiner Börse findet. Dazu ist eine Aktiengesellschaft auch nicht verpflichtet. Wenn sie es aber doch tut, so hat das zur Folge, dass ihr Wert zwangsläufig Spekulationen unterworfen ist. Alles abhängig von Angebot und Nachfrage der Aktien. Das mag kurzfristig erfolgversprechend sein. Langfristig wird man aber zum Spielball, zumeist anonymer Kapitaleigner. Und wie geht man dem aus dem Weg? Man geht eben nicht an die Börse. Man sucht sich seine Geldgeber selbst aus. Das sagt Naturstrom selbst:

Eigentümerstruktur der NATURSTROM
Die mittelständische NATURSTROM AG versteht sich als Bürger-Energiegesellschaft in Form einer AG und als unabhängige Alternative zur konventionellen Energiewirtschaft. Deshalb wird darauf geachtet, dass kein fremdes Unternehmen Einfluss auf NATURSTROM erhält. NATURSTROM-Aktien werden daher nicht an der Börse gehandelt.

 

Meine Antwort auf die Frage war also, kurz und bündig, wie meinen Reden nunmal so sind:

"Scho!"

+++ Pling 

20.1.2015

Bilder vom Ausfllug

Nahwärme – Ihre Vorteile im Überblick

  • Energie aus der Region – für die Region
  • Einbindung der regionalen Forstwirtschaft und Unternehmen
  • Das Geld bleibt in der Region
  • Steuereinnahmen für die Gemeinde
  • Schonung der Umwelt und folgender Generationen
  • Vermeidung von CO2 Emissionen und Atommüll 
  • Imagegewinn für unsere Gemeinde 
  • Weitestgehende Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern 
  • Dauerhaft günstigere und kalkulierbare Heizkosten 
  • Kein Wartungsaufwand für die Heizung 
  • Keine Schornsteinfegerkosten 
  • Es wird nur die kWh Endenergie bezahlt – keine Wirkungsgradverluste 
  • Hohe Versorgungssicherheit durch die Redundanz der Energieträger in Verbindung mit Pufferspeicher in der Heizzentrale

Weihnachtsgrüße und Einladung zur Fahrt nach Lupburg

20.12.2014

Sehr geehrte Gesellschafter, sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren!

Ein arbeitsreiches Jahr geht für unsere Gesellschaft zu Ende. So haben wir unter Anderem mit der Erstellung der Machbarkeitsstudie eine wichtige Grundlage auf dem Weg zur Realisierung eines Biomasseheizkraftwerkes mit Nahwärmenetz in Marktschorgast geschaffen. Auch wenn die Ergebnisse auf den ersten Blick nicht befriedigend waren, so haben wir mit der Firma Naturstrom AG einen starken Partner finden können, mit dem eine Projektrealisierung zu den in den Vorverträgen genannten Parametern möglich erscheint.

Mit dem Beschluss auf der Gesellschafterversammlung am 11.12.2014 zur Zusammenarbeit mit Naturstrom und der für uns kostenlosen Durchführung der Detailplanung haben wir die nächste Hürde nehmen können. Allein die Tatsache, dass wir mit dem Projekt so weit gekommen sind, darf alle Gesellschafter stolz machen und ist bereits jetzt ein großartiger Erfolg. Damit sollten wir uns nun allerdings nicht zufrieden geben und weiterhin - wie bisher auch - unsere ganze Energie und viel Herzblut in das Projekt investieren. Die Chancen für die Realisierung des Projekt stehen nach derzeitigem Stand sehr gut.

Wir hoffen darauf, dass die von Naturstrom gemachten Zusagen in der letzten Gesellschafterversammlung (Wärmepreis max. 11 Ct. pro kWh, Wärmelieferung zur Heizperiode 2015) auch durch die Detailplanung bestätigt werden können.

Um die Firma Naturstrom näher kennen zu lernen, bieten wir für Sie als Gesellschafter und weitere Interessierte am

Sonntag, 11. Januar 2014, eine Busfahrt nach Lupburg zur Besichtigung des dortigen Heizwerks an.

Abfahrt wird um 12.30 Uhr sein. Nach der Besichtigung ist die Abfahrt in Lupburg auf ca. 17.00 Uhr mit einer Einkehr auf dem Heimweg in der Frankenfarm in Himmelkron (Grill- und Haxenparade vom Buffet für 9 Euro pro Person) geplant, sodass wir um spätestens 21.00 Uhr wieder in Marktschorgast zurück sein werden.

Sollten Sie Interesse an dieser Fahrt haben, bitten wir Sie, sich bis spätestens 3. Januar bei einem der vier Geschäftsführer anzumelden. Die Fahrt wird erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von 30 Personen durchgeführt!

Zum Abschluss möchten wir uns bei Ihnen ganz herzlich für das entgegen gebrachte Vertrauen bedanken und wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute für das neue Jahr 2015.

Bitte bleiben Sie auch weiterhin Ihrer ZukunftsEnergie Marktschorgast GbR treu.


Wir und die Naturstrom AG

13.12.2014

Mit der NAHWÄRME geht es weiter

 

Die Gesellschafter der ZukunftsEnergie Marktschorgast GbR haben am 11.12.2014 mit großer Mehrheit beschlossen, gemeinsam mit der Firma Naturstrom AG eine starke strategische Partnerschaft einzugehen und jetzt die Detailplanungen durchzuführen. Das ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg, unseren Ort unabhängig zu machen von Öl- und Gasimporten.
Dabei haben wir bereits jetzt die Zusage, dass die Wärmekunden die Wärme für maximal 11 Ct/kWh beziehen werden. Wenn genügend mitmachen, dann kann es sogar noch billiger werden. Und die Wärme wird zum Winter 2015 in den Häusern von Marktschorgast zur Verfügung stehen!

Wie's aussieht haben wir mit der Naturstrom AG einen verlässlichen Partner zum Aufbau unseres Nahwärmenetzes gefunden. In der Versammlung vom 11.12. konnte Herr Jungkunz überzeugend sein Konzept für den Aufbau einer kommunalen Wärmeversorgung darstellen. Aber lassen wir ihn selbst zu Wort kommen:

Hallo Herr Benker,
zunächst einmal mein Respekt und meine Hochachtung für Ihren Appell an die Gesellschafter der ZEM. Damit haben Sie eindeutig die Weichen für die Realisierung für das Nahwärmenetz in Marktschorgast gestellt. Man konnte als "Aussenstehender" erkennen, dass da sehr viel Herzblut drin steckt, und das ist wichtig bei solch einem Projekt. Jedenfalls bin ich nach der Versammlung positiv gestimmt, dass wir gemeinsam das Projekt realisieren.
 Besten Dank auch im Nachhinein für die Einladung auf die Gesellschafterversammlung der ZEM und der Möglichkeit das Unternehmen NATURSTROM und unsere Expertise in der Realisierung von Nahwärmenetzen den Gesellschaftern der ZEM vorstellen zu können.
Wie ist die Stimmung im Ort? Konnten wir mit unserem Vortrag dazu beitragen, dass die Menschen hinter dem Nahwärmenetz stehen und jetzt wieder eine Aufbruchstimmung für das Vorhaben herrscht?
Beigefügt erhalten Sie die gewünschte Präsentation zur Veröffentlichung auf der Homepage der ZEM.
Ich möchte Sie bitten, diese an Ihren Gesellschafter-Kollegen Tom Plank weiterzuleiten.
Mit meinem Team Wärme hatte ich heute die einzelnen Projektplanungsschritte für Marktschorgast abgestimmt. Damit wir nun in die technische Detailplanung einsteigen können, benötigen wir noch nachfolgende Unterlagen/Informationen:
-Machbarkeitsstudie
-Fragebögen
-DWG-Plan Markt Marktschorgast
-Kopie Vorvertrag
Könnten Sie uns diese Unterlagen / Daten zeitnah zukommen lassen. Des Weiteren sollten wir gleich für die zweite Januarwoche (ab 07. Jan) einen Termin für die Abstimmung der nächsten Schritte und die bis dahin evtl. schon vorliegenden technische Detailplanung vereinbaren.

Beste Grüße aus Forchheim!
Dipl.-Betriebswirt (FH) Thilo Jungkunz
Geschäftsbereichsleiter Bereich Dezentrale Energieversorgung

Hier finden Sie die Vorstellung der Naturstrom AG durch Hr. Jungkunz mit ersten Entwürfen einer Zusammenarbeit: Download

 

Die nächsten Meilensteine sind also gesetzt.


Mitmachen!

Noch besteht die Möglichkeit in den Genuss der Vorzüge einer Nahwärmeversorgung zu profitieren.

Setzen Sie sich bei Interesse mit unseren Ansprechpartnern in Verbindung