< Der Wärmelieferungsvertrag...
23.05.2015 17:58 Alter: 5 yrs
Kategorie: Presseartikel

Heizgebäude kann gebaut werden


NBK Kulmbach vom Samstag, 23. Mai 2015, Seite 25


MARKTSCHORGAST. Gerade mal eine halbe Stunde dauerte die jüngste öffentliche Sitzung des Marktgemeinderats. Im Mittelpunkt stand der Antrag der „NaturStromAnlagen“ GmbH aus Forchheim auf Genehmigung für den Bau und Betrieb einer Heizzentrale. Sie soll auf der Schulsportanlage in der Bahnhofstraße Wärme und Strom erzeugen. Das Gremium hatte keine Einwände und stimmte auch dem vorzeitigen Baubeginn zu. Wie Bürgermeister Hans Tischhöfer (FW) berichtete, sei keine Änderung des Flächennutzungsplanes notwendig. Die Pläne lagen auch öffentlich aus. Tischhöfer: „Schauen wir, dass es mit dem Projekt weitergehen kann.“ Die Heizzentrale für ein Nahwärmeversorgungsnetz baut die NaturStromAnlagen GmbH. Danach muss noch ein Gebäude mit Pellet- und Hackschnitzellagerbereich gebaut werden. Von diesen werden die Naturbrennstoffe mit einer Schneckenförderanlage zu den Wärmeerzeugern beziehungsweise zu einem Holzvergaser geführt. Zusätzlich werden sechs Wärmeerzeuger mit jeweils 155 kW aufgestellt. Brennstoff sind ebenfalls Pellet oder Hackschnitzel. Eine Solarthermieanlage auf 225 Quadratmetern der Heizzentrale sowie eine Wärmepumpe sorgen für weitere Energiegewinnung durch Sonne, Strom und Umgebungswärme.

rei